Archiv:

Die Boote

Die Flottillen

Die Konvois

Die Personen

Die Verluste

Die Wappen

Die Werften

9. Unterseebootsflottille
Stationiert in/Ort 10.41 - 09.44: Brest
Befehlshaber: 10.41 - 02.42: Kptlt. Jürgen Oesten
05.42 - 09.44: Korvkpt. Heinrich Lehmann-Willenbrock.
Anzahl der zugeteilten Boote: 84
zugeteilte Bootstypen: Typ VII C, Typ VII C/41, Typ VII D
Verwendung: Frontflottille

Geschichte der Flottille:

Die 9.Unterseebootsflottille wurde im Oktober 41 unter dem Kommando von Kapitänleutnant Jürgen Oesten in Brest in Dienst gestellt. U 213 war das erste Boot welches am 20. März 42 die neue Basis in Brest erreichte.
Der lachende Schwertfisch als Flottillenwappen wurde im Mai 42 eingeführt als Korvettenkapitän Heinrich Lehmann-Willenbrock das Kommando der 9.U-Flottille übernahm. Dieses Wappen übernahm er von U 96, welches er vom September 40 bis März 42 kommandierte.
Zwischen August und September 44 verlegten die Boote der 9.U-Flottille zu Stützpunkten in Nowegen und die Flottille wurde aufgelöst. Korvettenkapitän Heinrich Lehmann-Willenbrock verließ Brest am
4. September 44
mit dem letzten Boot der 9.U-Flottille, U 256.